Pressemitteilungen

11. April 2019

10. EUROSLAG-Konferenz vom 8.-11.10.2019 in Thessaloniki Ressourcen schonen, Kreislaufwirtschaft stärken

 

Duisburg, 09.04.2019.

Der weltweit zunehmende Verbrauch von natürlichen Ressourcen hat enorme Folgen für Umwelt und Wirtschaft. Eine ökologische und ökonomische Alternative ist die Verwendung von Eisenhüttenschlacke, ein Sekundärrohstoff aus der Stahlerzeugung.
Wie Herstellung und Verwendung von nachhaltigen, schlackenbasierten Produkten optimiert werden können, debattieren Experten auf der 10. European Slag Conference „Slag based products – best practices for Circular Economy” vom 8. bis 11. Oktober 2019 in Thessaloniki. Der europäische Verband der Hersteller und Verarbeiter von Eisenhüttenschlacke EUROSLAG mit Sitz in Duisburg organisiert das Treffen zusammen mit dem Laboratory of Building Materials of the Aristotle University of Thessaloniki und Aeiforos S.A., ein auf industrielle Nebenprodukte und Umweltschutz spezialisiertes Unternehmen aus Thessaloniki.

„Eisenhüttenschlacke substituiert als umweltverträglicher Mineralstoff seit Jahrzehnten Naturgestein und Sand in Baustoffen, im Verkehrswegebau und bei Düngemitteln. Wie wir hier auf internationaler Ebene noch erfolgreicher agieren können, steht im Mittelpunkt der EUROSLAG-Konferenz“, sagt Thomas Reiche, Vorstandsvorsitzender von EUROSLAG und Geschäftsführer des FEhS – Institut für Baustoff-Forschung e.V. in Duisburg. Dazu kommen Vertreter von Unternehmen, Universitäten, Forschungseinrichtungen, Behörden, Politik und Umweltschutzorganisationen aus Europa in der griechischen Stadt zusammen. Themen sind unter anderem Best Practice zu Recycling und Ressourceneffizienz, die gesetzlichen Rahmenbedingungen, Vertrieb und Logistik sowie Forschung und Innovation.

In EUROSLAG sind 26 Organisationen und Unternehmen aus 17 Ländern zusammengeschlossen, darunter aus Deutschland das FEhS-Institut und der Fachverband Eisenhüttenschlacken. Als europäisches Netzwerk für die Produktion, Verwendung und Entwicklung von Eisenhüttenschlacken und schlackenbasierten Produkten stehen bei EUROSLAG Forschung und Technologie, die Europäische Standardisierung sowie die interne und externe Kommunikation im Fokus der Tätigkeiten. Alle zwei Jahre organisieren sie zusammen mit lokalen Partnern die EUROSLAG-Konferenz.

 

Über das FEhS-Institut:

Das FEhS – Institut für Baustoff-Forschung e.V. ist seit fast sieben Jahrzehnten eine der europaweit führenden Adressen für Forschung, Prüfung und Beratung zu Eisenhüttenschlacken, Baustoffen und Düngemitteln. Als moderner Dienstleister sind die Experten mit sieben Laboren, dem KompetenzForum Bau und einem Netzwerk aus Industrieverbänden, Behörden, Normungsgremien sowie Einrichtungen aus Wissenschaft und Forschung ein begehrter Partner für Mitglieder und Kunden aus aller Welt.

www.medevents.gr/congress/euroslag2019#/content-top
www.euroslag.com
www.fehs.de
www.rohstoff-schlacke.de

Download
11. Februar 2019

Think-Fast Broschüre zu Eisenhüttenschlacke veröffentlicht

Das FEhS ─ Institut für Baustoff-Forschung e.V. setzt die Reihe seiner Publikationen zum Thema Eisenhüttenschlacke fort.

Mit der neuen Think-Fast Broschüre wird der Beitrag von Eisenhüttenschlacken und den daraus hergestellten Produkten zum nachhaltigen und ressourcenschonenden Wirtschaften anschaulich dargestellt. So weisen die hochwertigen und umweltverträglichen Baustoffe aus der Stahlindustrie hervorragende technologische Eigenschaften auf. Sie finden als klimafreundlicher Rohstoff in der Zementindustrie und als begehrter Baustoff im Verkehrsbau erfolgreiche Anwendung. Zusätzlich werden Eisenhüttenschlacken seit vielen Jahrzehnten erfolgreich und mit nachhaltig positiven Auswirkungen auf das Pflanzenwachstum als Düngemittel in der Landwirtschaft eingesetzt.

Durch den Einsatz dieser Nebenprodukte konnte in den letzten Jahrzehnten allein in Deutschland der Abbau von mehr als 1 Milliarde Tonnen Naturstein substituiert werden. Dies entspricht dem Volumen der Zugspitze. „ Die Baustoffe und Düngemittel aus der Stahlindustrie sind somit bestes Beispiel für gelebte Ressourcenschonung“, so Thomas Reiche, Geschäftsführer des FEhS-Instituts.

Die Broschüre kann über die Website www.fehs.de heruntergeladen oder über E-Mail (fehs@fehs.de) in gedruckter Fassung beim FEhS-Institut bestellt werden.

11.02.2019, FEhS-Institut, Th. Reiche

Download
Pressemitteilung vom 08. Oktober 2018

„Ersatzbaustoffverordnung jetzt zügig verabschieden“

Pressemitteilung vom 06. März 2018

FEhS-Institut fordert Änderung des Vergaberechts zur Umsetzung der Ressourcenschonungsziele

Pressemitteilung vom 29. November 2017

Leitfaden Eisenhüttenschlacke in NRW erschienen

Pressemitteilung vom 09. März 2017

Ersatzbaustoffverordnung konterkariert Ressourcenschonung

Pressemitteilung vom 12. August 2016

FEhS-Institut konkretisiert Änderungsbedarf an der Ersatzbaustoffverordnung

Pressemitteilung vom 11. August 2016

FEhS-Institut fordert grundlegende Änderung der Ersatzbaustoffverordnung

Pressemitteilung vom 19. April 2016

Übernahme der Aufgaben der Arbeitsgemeinschaft Hüttenkalk zum 1. April 2016

Pressemitteilung vom 30. März 2016

Übernahme der Aufgaben der Arbeitsgemeinschaft Hüttenkalk zum 1. April 2016

Für zusätzliche Informationen oder Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an:

Thomas Reiche
Geschäftsführer


+49(0)2065-994531
t.reiche@fehs.de