Pressemitteilungen

17. Dezember 2021

Plattform zum Dünger-Management für Landwirte

FEhS-Institut deutscher Partner des EU-Projekts NUTRIMAN

    

Duisburg, 17. Dezember 2021. Landwirtschaft und Nahrungsmittelindustrie sind auf einen nachhaltigen Umgang mit Pflanzennährstoffen, insbesondere mit Stickstoff und Phosphor, angewiesen. Die ab 2022 gültige neue europäische Düngeprodukteverordnung bietet für Recyclingprodukte die Möglichkeit, am europäischen Binnenmarkt teilzunehmen. Wie Landwirte und Betriebe aus organischen Reststoffen Nährstoffe zurückgewinnen, daraus marktfähig Düngemittel herstellen und optimal anwenden können, ist Thema des EU-Forschungsprojekts NUTRIMAN. Das Konsortium mit achtzehn Partnern aus acht Ländern stellt nach dreijähriger Arbeit auf der neuen Plattform www.nutriman.net umfangreiches Wissen über Technologien und Produkte sowie Schulungsmaterialien vor. Die Datenbank wird bis 2031 kontinuierlich weiterentwickelt. Das FEhS-Institut war als einziger deutscher Teilnehmer am Projekt beteiligt. Die Duisburger Experten haben vorrangig die Praxisreife von neuen Technologien und Produkten zur Nährstoffrückgewinnung zusammengestellt und beurteilt.

Die neue Website wendet sich in acht Sprachen in erster Linie an Landwirte, aber auch an Unternehmen, Forschende und Interessierte. Neben allgemeinen Informationen über das Projekt und die europäische Düngeprodukteverordnung, nützlichen Links und einer direkten Kontaktmöglichkeit bei Fragen gibt die Plattform auch eine Übersicht über mehr als 40 Nährstoff-Recyclingtechnologien und -produkte. Ferner will NUTRIMAN den internationalen Austausch über effizientes Nährstoffmanagement und innovative Praktiken der ökologischen Landwirtschaft fördern.

Dr. Hans-Peter König, Abteilungsleiter Düngemittel beim FEhS-Institut: „Ziel des Projekts ist es, neue und zum Teil sehr spezielle Techniken zur Nährstoffrückgewinnung bekannt zu machen und so eine Verbindung zu oftmals nur regional verfügbaren Nebenprodukten und Reststoffen herzustellen. Durch das Aufarbeiten solch regionaler Stoffströme zu praxistauglichen und transportwürdigeren Düngemitteln können lokale Nährstoffüberschüsse beseitigt und wichtige Ressourcen eingespart werden. Das entlastet die Umwelt und erschließt der Landwirtschaft neue Geschäftsfelder.“

Für Thomas Reiche, Geschäftsführer des FEhS-Instituts, ist NUTRIMAN ein gutes Beispiel für gelebte Ressourcenschonung, eine der Leitmotive der Duisburger Schlackenexperten: „Wir sind froh, dass unsere Expertise zu Düngemitteln in Kooperation mit internationalen Partnern zum Erfolg von NUTRIMAN beigetragen hat. Es zeigt sich erneut, wie wichtig eine praxisorientierte Forschung für den Schutz von Rohstoffen ist. Nur so kann die Landwirtschaft in Zukunft ertragreich und gleichzeitig nachhaltig betrieben werden.“

 

 

Über das FEhS-Institut:

Das FEhS – Institut für Baustoff-Forschung e. V. ist seit sieben Jahrzehnten eine der europaweit führenden Adressen für Forschung, Prüfung und Beratung zu Eisenhüttenschlacken, Baustoffen und Düngemitteln. Als moderner Dienstleister sind die Experten mit sieben Laboren, dem KompetenzForum Bau und einem Netzwerk aus Industrieverbänden, Behörden, Normungsgremien sowie Einrichtungen aus Wissenschaft und Forschung ein begehrter Partner für Mitglieder und Kunden aus aller Welt.

www.fehs.de

www.rohstoff-schlacke.de

Pressekontakt: Thomas Reiche

Fotos und Grafiken unter https://www.fehs.de/unser-service/

10. Dezember 2021

FEhS-Institut beteiligt sich an Impfkampagne gegen Corona

Veränderte Slogans deutscher Unternehmen werben für Immunisierung

    

Duisburg, 10. Dezember 2021. „Impfen, das beste Beispiel für gelebten Gesundheitsschutz“ – auch das FEhS – Institut für Baustoff-Forschung beteiligt sich an der bundesweiten Kampagne von über 150 Marken und Unternehmen, die mit veränderten Slogans in den Sozialen Medien für die Impfung gegen das Coronavirus stark machen. Die gemeinsame Überschrift der Aktion ist #ZusammenGegenCorona“, die auch von der Bundesregierung verwendet wird. Das FEhS-Institut wirbt normalerweise mit dem Slogan „Baustoffe und Düngemittel aus der Stahlindustrie sind das beste Beispiel für gelebte Ressourcenschonung“ für die Verwendung des Sekundärrohstoffs Eisenhüttenschlacke.

 

 

 

Über das FEhS-Institut:

Das FEhS – Institut für Baustoff-Forschung e. V. ist seit sieben Jahrzehnten eine der europaweit führenden Adressen für Forschung, Prüfung und Beratung zu Eisenhüttenschlacken, Baustoffen und Düngemitteln. Als moderner Dienstleister sind die Experten mit sieben Laboren, dem KompetenzForum Bau und einem Netzwerk aus Industrieverbänden, Behörden, Normungsgremien sowie Einrichtungen aus Wissenschaft und Forschung ein begehrter Partner für Mitglieder und Kunden aus aller Welt.

www.fehs.de

www.rohstoff-schlacke.de

Pressekontakt: Thomas Reiche

Fotos und Grafiken unter https://www.fehs.de/unser-service/

Pressemitteilung vom 07. September 2021

Ressourcenstrategie für die Zukunft

Pressemitteilung vom 25. August 2021

Nachfrage nach Eisenhüttenschlacke auch 2020 anhaltend hoch

Pressemitteilung vom 16. August 2021

Das Wissen um wertvolle Sekundärrohstoffe

Pressemitteilung vom 25. Juni 2021

Einsatz von Sekundärbaustoffen bundesweit geregelt

Pressemitteilung vom 11. Juni 2021

Einheitliches Regelwerk für Sekundärbaustoffe auf der Zielgeraden

Pressemitteilung vom 27. Mai 2021

Zement der Zukunft

Pressemitteilung vom 26. Mai 2021

Wertvollen Sekundärbaustoffen droht das Abstellgleis

Pressemitteilung vom 16. Februar 2021

Öffentliche Hand soll mehr Sekundärrohstoffe einsetzen

Pressemitteilung vom 13. Januar 2021

Rohstoffsicherheit durch industrielle Nebenprodukte

Pressemitteilung vom 17. November 2020

Nutzung von Nebenprodukten in der EU verbindlich regeln

Pressemitteilung vom 24. September 2020

Rückläufige Nutzung von Eisenhüttenschlacke

Pressemitteilung vom 18. September 2020

Mehr Sekundärbaustoffe bei öffentlichen Aufträgen

Pressemitteilung vom 27. August 2020

Vorrang für Sekundärbaustoffe bei öffentlichen Ausschreibungen

Pressemitteilung vom 18. Juni 2020

Wert von Sekundärbaustoffen in ProgRess III zu wenig gewürdigt

Pressemitteilung vom 17. Juni 2020

Chancen zur Förderung der Kreislaufwirtschaft nutzen

Pressemitteilung vom 19. Mai 2020

Fairer Wettbewerb für Sekundärbaustoffe

Pressemitteilung vom 27. April 2020

Natürliche Ressourcen durch Sekundärrohstoffe ersetzen

Pressemitteilung vom 13. März 2020

Bessere Rahmenbedingungen für Eisenhüttenschlacken

Pressemitteilung vom 03. März 2020

Neuer Kurzfilm des FEhS-Instituts über die Bedeutung des Rohstoffs

Pressemitteilung vom 23. Januar 2020

Einsatz von Sekundärrohstoffen und Förderung der Kreislaufwirtschaft

Pressemitteilung vom 15. Januar 2020

Sekundärrohstoff Eisenhüttenschlacke und nachhaltiges Wirtschaften

Pressemitteilung vom 10. Oktober 2019

10. EUROSLAG-Konferenz fordert fairen Umgang mit Eisenhüttenschlacken

Pressemitteilung vom 10. Oktober 2019

Großer Andrang beim ersten Türöffner-Tag im FEhS-Institut

Pressemitteilung vom 16. September 2019

Entwurf zur Novellierung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes

Pressemitteilung vom 17. Mai 2019

Eisenhüttenschlacken fördern nachhaltiges Wirtschaften

Pressemitteilung vom 08. Mai 2019

Rechtsgutachten zur Bewertung der Umweltverträglichkeit von Eisenhüttenschlacken

Pressemitteilung vom 11. April 2019

10. EUROSLAG-Konferenz vom 8.-11.10.2019 in Thessaloniki

Pressemitteilung vom 11. Februar 2019

Think-Fast Broschüre zu Eisenhüttenschlacke veröffentlicht

Pressemitteilung vom 08. Oktober 2018

„Ersatzbaustoffverordnung jetzt zügig verabschieden“

Pressemitteilung vom 06. März 2018

FEhS-Institut fordert Änderung des Vergaberechts zur Umsetzung der Ressourcenschonungsziele

Pressemitteilung vom 29. November 2017

Leitfaden Eisenhüttenschlacke in NRW erschienen

Pressemitteilung vom 09. März 2017

Ersatzbaustoffverordnung konterkariert Ressourcenschonung

Pressemitteilung vom 12. August 2016

FEhS-Institut konkretisiert Änderungsbedarf an der Ersatzbaustoffverordnung

Pressemitteilung vom 11. August 2016

FEhS-Institut fordert grundlegende Änderung der Ersatzbaustoffverordnung

Pressemitteilung vom 19. April 2016

Übernahme der Aufgaben der Arbeitsgemeinschaft Hüttenkalk zum 1. April 2016

Pressemitteilung vom 30. März 2016

Übernahme der Aufgaben der Arbeitsgemeinschaft Hüttenkalk zum 1. April 2016

Für zusätzliche Informationen oder Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an:

Thomas Reiche
Geschäftsführer


+49(0)2065-994531
t.reiche@fehs.de